Samstag, Marientag

Bildschirmfoto 2013-01-26 um 10.47.54

Der Mariensamstag ist mir eine liebe Tradition. Er wird gefeiert, wenn an einem Samstag kein Fest und kein besonderer Gedenktag ist. Das heißt, wenn ein Samstag frei ist, dann ist er immer der Gedenktag der Gottesmutter Maria.
Was mein Herz angeht, steht die Sache etwas anders. Heute zum Beispiel ist der Gedenktag des heiligen Timotheus, also kein Mariensamstag. Irgendwie will etwas in mir das alles nicht einsehen, weil die liebe Frau mir herzensmäßig immer automatisch vor geht. Deshalb ist Mariensamstag mit einem Schlenker zu Timotheus, der natürlich aller Ehern wert ist, keine Frage. Aber doch nicht so, oder?

Gedenktag

Die heilige Afra wurde von Kaiser Diokletian in einer der frühen großen Vefolgungswellen gegen die Christen umgebracht. Diokletian verfolgte die Christen sehr streng und mit größter Härte, weil er den Frieden des Reiches über die einheitliche Religion gesichert wissen wollte.
Die junge Afra war die Tochter des Königs von Zypern. Nachdem dieser getötet worden war, floh sie mit ihrer Familie nach Rom. Von dort aus kam sie nach Augsburg, wo Afra ein Bordell gründete.
Als Bischof Narcissus auf der Flucht vor der Verfolgung in Afras Haus unterkam, wusste er nicht, dass es ein Bordell war. Er betete seiner Gewohnheit gemäß vor dem Essen, was Afra tief erschütterte. Sie bekehrte sich, wurde eine glühende Christin und wurde angezeigt und im Jahr 304 umgebracht.

Nicht lange nach Afras Tod entstand um ihr Grab eine Wallfahrt, wo später das Kloster St. Ulrich und Afra gegründet wurde.

Heilige Afra, bitte für uns!

Gedenktag

Man muss ihn einfach lieben, und es ist mit ihm hundertfünfzig Jahre nach seinem Tod immer noch, wie es zu seinen Lebzeiten gewesen sein muss: Wer immer ihn kennen lernte, der hatte sofort ein Herz für ihn, und fühlte sich sofort in seinen Bann gezogen, trotz seiner Ecken und Kanten. Der heilige Pfarrer von Ars, hatte nämlich, wie man sagt, keinen Keller in der Seele. Er war von der Herzensschlichtheit eines Kindes. Er hatte die Geradlinigkeit eines Feldherrn und zugleich ein für alle weites Herz, das für die Liebe Gottes derart durchsichtig war, dass jeder meinte, ein Stiefkind der Jungfrau Maria begegnet einem. Der Pfarrer von Ars wurde zum Patron aller katholischen Priester und ein Vorbild, das für alle so uneinholbar ist wie ein heiliger Franziskus.

Heiliger Johannes Maria, bitte für uns!