Gibt’s doch nicht

Kennt Ihr das? Gerade gibt es im Fernseher ganz beiläufig eine alte, leise laufende, aber wohlbekannte Melodei, auf deren Namen gerade niemand kommt. Grrrrr!, ohne Angabe von Titel und Orchester! Das ist trgisch, Menno!, wo einem das Ding doch so auf der Zunge liegt. Lange nachdenken nutzt da gar nichts. Man muss warten und etwas Glück haben, bis es einem wieder in den Sinn kommt und herabsteigt sozusagen. Aaaah …! Jetzt muss nur noch der Interpret gefunden werden. Kleine Überraschung, aber schnell aufgetan:

PS: Das Präsentationsbild mit Humphrey und Ingrid passt leider überhaupt nicht zur Aufnahme.
 

Komm, warum nicht?

Wie gesagt, meine allererste Schlallplatte war ein Medley von Glenn Miller. Nicht zuletzt wegen ihm hab ich als kleiner Bub angefangen, in unserer Dorfkapelle Klarinette und Saxophon zu lernen. Ein Kneipenwirt hatte eine kleine Posaune im Lokal und behauptete, das sei die von Glenn, aus dem Ozean gefischt, worüber alle lachten, und was weder er noch sonst einer glaubte. Glenn Miller ist und war ein Klassiker, und seine Musik ist wirklich unvergesslich. Deshalb heute morgen: Old School vom Feinsten, ein Ausschnitt aus der Glenn Miller Story. Warum nicht?