Mohammed und die Scholastiker

Bildschirmfoto 2016-02-25 um 14.14.02

Islam und Christentum 49

Am Beginn des folgenden Kapitels möchte ich Dir erzählen, was ich schon länger Silvia erzählen will, und zwar, was ich unter einem Scholastiker verstehe. Als ich Mohammed nach seiner Ansicht über Gottes Innenleben fragte, schaute er mich mit großen Augen an und sagte etwas wie: „So kann man von Gott doch nicht sprechen“, und das „kann“ in seinem Satz meinte nicht dass man es nicht kann, wie man ohne Flügel nicht zu fliegen vermag. Es meinte, dass man es nicht soll. Das Wörtchen „können“ hat ja zwei Bedeutungen. Einmal meint es etwas, was nicht geht. Der Mensch kann keine Stunde unter Wasser bleiben, geht nicht. Die zweite Bedeutung meint, man darf nicht, was man kann. Jeder kann stehlen, aber keiner darf es. Wer es tut, bekommt Ärger und alle sagen zu Recht. Als Mohammed mir sagte, so könne man nicht über Gott reden, meinte er, klar kann man, es ist aber nicht gestattet. Genau das aber nehmen sich die Scholastiker heraus.

Aber zunächst zum Wort selbst. „Scholastik“ kommt vom lateinischen Wort für Schule, und so kann man es auch nehmen. Die Scholastik ist eine Epoche in der Geschichte, in der man in den Schulen auf bestimmte Weise über die Dinge nachgedacht hat, die man sich vorstellte. Deshalb ist die Scholastik eigentlich eine Methode, eine bestimmte Weise, wie man denken und die Dinge behandeln kann. Und weil man diese Methode eigentlich nur in einer bestimmten Zeit des Mittelalters gepflegt und ausgebaut hat, nennt man nicht nur die Methode, sondern auch ihre Zeit Scholastik. Unser Meister Thomas war zum Beispiel der große Meister der Scholastiker. Deshalb nennt man die Zeit seines Lebens etwa die Zeit der Hochscholastik. Etwas ausführlicher über die Methode und ihre Epoche zu sprechen, dazu fehlt uns hier die Zeit. Wir werden im Folgenden noch manches darüber sehen. Was ich hier erklären will ist vielmehr das schon genannte: Die Scholastiker nehmen sich heraus, weiter über Gott nachzudenken, als sich viele das trauen. Viele sagen, der Anstand und die religiösen Regeln verbieten es, in das Mysterium Gottes hinein zu spekulieren. Es wird als unanständig empfunden, wie man es unanständig findet, durch die Kleidung eines Menschen hindurch zu spähen. Er hat seine Kleider ja gerade, weil er etwas vor unanständigen Blicken schützen möchte. Der angemessene Umgang mit diesem Wunsch heißt, ihn zu respektieren und sich zurück zu halten. So gilt es als unanständig, im Mysterium Gottes herum zu kramen. Er hat es uns ja als solches vorgestellt, und sein Mysterium hat man zu respektieren.
Die Scholastiker sind aber Christen, und die stehen im Glauben, dass Gott sein Mysterium für seine Kinder eröffnet und zugänglich gemacht hat. Als Jesus am Kreuz seinen Geist aushauchte und in die Hände des Vaters zurück legte, zerriss der feierliche Vorhang im Tempel. Ein Symbol dafür, dass der Allmächtige sein Herz für seine Kinder ab jetzt geöffnet hat. Ein offenes Herz für seine Freunde haben bedeutet, hinein sehen zu dürfen. Liebevoll und anständig natürlich, aber klar und deutlich. Die Scholastiker nehmen sich nichts heraus, was ihre Religion verbietet. Vielmehr tun sie etwas, wozu die Religion ihre Kinder auffordert: Einzutreten ins Allerheiligste, zu betrachten und zu erwägen, was der Erhabene zur Betrachtung zur Verfügung stellt. Vielleicht wie mit einem Museum, das eröffnet wurde und in das jeder mit seinen Gruppen hinein darf und ermutigt ist, über die Kunstwerke an den Wänden zu sprechen, um sie tiefer genießen zu können.
Scholastiker denken also auf bestimmte Weise nach. Sie denken über Gott und die Welt nach und sie denken über die Religion ihrer Kinder nach, und das, so tief sie können. Damit sie es gut machen, dafür üben sie gemeinsam. Meine Frage an Mohammed war also nicht ganz anständig. Er ist kein Scholastiker und als Muslim glaubt er an den Fortbestand des Bilderverbotes. Deshalb ist es nicht ganz anständig, ihn aufzufordern, mit mir über den verbotenen Zaun zu klettern, um Äpfel zu stehlen. Wenn ich ihn das nächste Mal treffe, werde ich eine anständige Abbitte leisten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s