Was ändert den Menschen?

bildschirmfoto-2015-03-29-um-12-44-14

Über Engel, Dämonen und alles Mögliche und Unmögliche.

Dem Menschen fehlt sein bester Freund, haben wir gesagt und können dabei noch etwas genauer werden. Was ist es, was da fehlt, oder was hat der, der es hat?

Ich habe mir lange Gedanken gemacht, wie man einen Menschen ändert. Unsere Eltern haben uns sehr gemocht, keine Frage. Dennoch haben sie, wie sie sagten, manche Dinge hunderte mal umsonst gepredigt. Haare kämmen, Zimmer aufräumen, Fingernägel, solche Sachen werden vielen einfallen, und eine Antwort auf meine Frage bekam ich erst, als ich schon viel älter war. Ein erwachsener Mann hatte mir von seinem Leben, seinem Lebenswandel und vor allem von dessen Änderung erzählt. Er war ein notorischer Spieler gewesen, der regelmäßig sein Geld verzockte. Durch seine selbst herbeigeführte, missliche Lage verdunkelte sich regelmäßig seine Laune und er neigte zur Gewalt. Das alles änderte sich, als sein Töchterlein geboren wurde. Das kleine Wesen verzauberte den Mann sofort. Er hatte jetzt einen neuen Sinn im Leben und sah sofort, so konnte er nicht weiter leben. Voller Freude und ohne große Mühe wurde er häuslich, sagte seinen Kumpanen ab und änderte alles zu seiner eigenen, großen Zufriedenheit. Es ist die Liebe, die uns ändert, wenn sie uns richtig erwischt.
Darin lag also die Antwort, und sie hätte mir früher einfallen können. Was die eigenen Eltern in jahrelangem Bemühen nicht zuwege brachten, vermochte ein kleines Mädchen, in das man sich verliebte. Die Angebetete musste nur sagen, sie liebe aufgeräumte Zimmer, saubere Fingernägel und gepflegte Haare. Sofort und ohne Zögern hätten wir Lausbuben das alles eingerichtet, nur um unserer Prinzessin zu gefallen.

Mein Freund mit dem Töchterlein trug sein Kind immer mit sich im Herzen. Wenn er zur Arbeit fuhr, war sie dabei, wenn er die Arbeit tat, ging sie mit und wenn er nach Hause fuhr, begleitete ihn der süße Gedanke an seinen Liebling. Das ist es auch, was eine Freundschaft uns gibt. Eine beseelende Gegenwart in unserem Bewusstsein. Sie muss nicht unbedingt das ganze Denken formen, sie ist aber immer da und schiebt sich sanft nach vorn, wenn es sein muss. Wenn meinen Freund die Neigung zum Spiel wieder wuchs und er fast dabei war, die nächste Spielhölle aufzusuchen, dachte er an seine Kleine, und alles setzte sich wieder seinen rechten Ort.

Dagegen hatten die Menschen irgendwann verstoßen. Als die Schlange kam, hätten Adam und seine Eva dieser wachen Erinnerung an ihren Freund treu sein sollen. Wirkliche Freundschaft gehört verteidigt! Die Schlange umgarnte die Eva und vermochte das Bild von ihrem Schöpfer, dem Freund in ihrem Herzen zu trüben. Wirkliche Freunde verbitten sich das sofort. Man darf Leuten, die einem die Freunde madig reden wollen, nicht zuhören. Eva wäre besser weggelaufen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s